Werbung | Cavallo Reithose Champ Pro Grip


Ausrüstung, Produkttests, Reitsport / Samstag, September 8th, 2018

Eine gute Reithose im Sattel zu tragen, ist für mich inzwischen genauso wichtig, wie mit einer bequemen Jogginghose auf der Couch zu sitzen. Früher bin ich unglaublich gerne mit Ledervollbesatz geritten. Doch inzwischen wurde dieser Klassiker, durch eine innovativeres Material abgelöst: Grip! Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, als ich für ehorses die Cavallo Reithose Champ Pro Grip testen durfte.

© Johanna Hertl

Passform & Komfort

Reinschlüpfen, schließen, wohlfühlen! Die Cavallo Reithose Champ Pro Grip war von Beginn an super bequem und elastisch. Durch das activeflex Feature garantiert der Hersteller optimale Bewegungsfreiheit, egal ob in oder außerhalb des Sattels. Dieses Versprechen wurde definitiv nicht gebrochen! Ich trage meine Reithose sowohl bei der Stallarbeit (abäppeln, füttern, kehren) als auch bei der Arbeit mit Soley (Reiten, Longieren, Bodenarbeit). Dabei darf nichts rutschen, scheuern oder drücken. Einen weiteren Pluspunkt hat sich die Reithose dadurch verdient, dass die angegebene Größe stimmte. Bei einer Körpergröße von 1,76m und verhältnismäßig langen Beinen habe ich oft das Problem, dass mir die Normalgröße zu kurz, aber die Langgröße zu lang ist.

CAVAGRIP-Besatz

Der Cavagrip-Besatz bildet ein besonderes Highlight. Durch punktuelles Auftragen der Beschichtung auf den Stoff soll die Material-Elastizität vollständig erhalten bleiben und trotzdem für einen optimalen Halt im Sattel sorgen. Zugegeben, ich mochte meine Vollbesatzreithosen mit Leder oder Lederimitat, aber wirklich bequem waren sie nie. Ich hatte immer das Gefühl in meiner Bewegung eingeschränkt zu werden. Das war bei dieser Reithose nicht der Fall! Dank des Grip Besatzes hatte ich ein sehr guten und sicheres Gefühl im Sattel, was mir persönlich sehr wichtig ist. Soley ist noch sehr jung, befindet sich in der Grundausbildung und nicht jede Bewegung ist vorhersehbar und kontrolliert. Da bin ich doch sehr dankbar, wenn mich meine Ausrüstung dabei unterstützt, die Balance zu halten und fest im Sattel zu sitzen.

Material

Die Zusammensetzung des Stoffes (64% Baumwolle, 29% Polyamid, 7% Elasthan) in Kombination mit der 37°C Klimafunktion ist raffiniert. Sie soll die Körpertemperatur regulieren und den Reiter vor Überhitzung und Unterkühlung schützen. Bei den wechselhaften Wetterverhältnissen während der Testphase (+5°C bis +32°C) musste die Champ Pro Grip wirklich alles geben, um mich zu überzeugen. Der Praxistest zeigte jedoch, dass auf diese Reithose Verlass ist. Selbst bei kühlen 10°C mit ordentlich Wind und Regenschauern blieben meine Beine warm und trocken. Wirklich spürbar wurde der Unterschied zu anderen Reithosen aber erst mit steigenden Temperaturen. Denn auch bei schwülen +30°C kam ich nicht so leicht ins Schwitzen und hatte nach der Reitstunde nicht das Gefühl in der Reithose zu kleben.

Nähte & Details

Bei der Champ Pro Grip handelt es sich um einer eher schlichte Reithose. Trotzdem hat sie ein paar tolle Details, die sie nicht nur optisch hochwertig wirklich lassen, sondern durchaus auch funktional sind. Geschlossen wird die Reithose nicht mit dem üblichen Hakenverschluss, sondern mit einem  Tra-in® Verschluss. Ein großer Unterschied zu anderen Reithosen ist die fehlende Seitennaht. Der elastische Beinabschluss liegt nicht auf der Außenseite, sondern Innen. Einziger Nachteil, die Hosentasche vorne ist zwar groß genug, um ein mittelgroßes Smartphone darin zu verstauen, faltet sich im leeren Zustand aber zusammen.

Qualität

Ich bin eher der Qualität-über-Quantität-Mensch! Ich brauche keine zwanzig Reithosen, die irgendwie okay sind. Mir reichen zwei bis drei richtig Modelle, diese sollten dafür aber richtig klasse sein. Ich möchte keine Reithose, bei der nach einmal Waschen der Grip beschädigt ist, der Stoff eine ganz andere Farbe hat oder ein hässliches Pilling entsteht. Genau deshalb habe ich die Champo Pro Grip im Test besonders kritisch unter die Lupe genommen. Doch egal wie sehr ich mich angestrengt habe, die Reithose war einfach nicht klein zu kriegen. Ich habe in der Hose gemistet, longiert, bin damit geritten und im Sand gelandet, habe die Weide von giftigen Pflanzen befreit, bin wild umher gesprungen und habe sogar mit den Fingernägeln am Grip gekratzt. Das alles hat die Hose unbeschadet überstanden und sah nach dem Waschgang wieder wie neu aus. Der Grip blieb intakt und die Farbe erhalten. Einzig der Stoff wirkte nach dem Trocknen ein wenig steif, was sich aber schnell wieder legte und daher auf jeden Fall zu verzeihen ist.

© Johanna Hertl

Den original Beitrag, sowie weitere Testergebnisse findest Du auf dem ehorses Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.