Persönliches

Was war bei uns los?

07/23/2017

In letzter Zeit war es auf meinem Blog mal wieder etwas ruhiger und das hat mehrere Gründe, privater und beruflicher Natur und ja, es hatte auch irgendwie ein wenig mit dem Blog zu tun, aber dazu später. Mir ist zum Glück nicht etwa die Lust am Schreiben neuer Beiträge verloren gegangen und ich habe mich auch nicht bewusst aus den sozialen Medien zurück gezogen. Im Gegenteil auf Instagram, Facebook und Twitter war ich sogar ziemlich aktiv. Es fehlte mir – um es kurz zu machen – einfach die nötige Zeit, um Beiträge zu schreiben, die meinen Ansprüchen gerecht geworden werden und euch gleichzeitig unterhalten und nichts liegt mir ferner, als irgendwelche Texte zu verfassen, denen man es meilenweit gegen den Wind ansieht, das sie einfach nur schnell dahin geschrieben wurden.

Auf die privaten und beruflichen Gründe, die zu meiner Blogabstinenz führten, möchte ich aus persönlichen Gründen nicht näher eingehen und ich hoffe, ihr versteht das. Es gibt einfach Dinge, die nicht in die Öffentlichkeit getragen werden sollten und zum Teil auch nicht dürfen. Aber es geht mir gut und das ist doch die Hauptsache.

Umso mehr freut es mich, dass ich euch von ein paar Neuerungen auf meinem Blog berichten kann. Zum einen habe ich ihm einen ganz neuen Look verpasst, der zwar immer noch sehr simpel und schlicht ist, dafür aber ein wenig frischer oder frecher wirkt, was mir persönlich sehr gut gefällt. Außerdem habe ich gründlich aussortiert und ein paar Beiträge zurückgestellt, die so einfach nicht mehr in mein Konzept passen. Unter anderem meine „Monats-Review“. Die Form von Beiträgen macht für mich aktuell wenig Sinn, da Soley sich immer noch in der Grundausbildung befindet und ich es nicht gerade spannend finde, euch streckenweise keine Fortschritte präsentieren zu können. Aber so ist das nun mal mit jungen Pferden, zwei Schritte vor und einer zurück. Dafür werde ich euch mit regelmäßigen Updates auf dem Laufenden halten. Solltet ihr euch für spezielle Themen interessieren, könnt ihr mir das übrigens jederzeit gerne schreiben und ich werde sehen, ob sich daraus ein interessanter Beitrag formen lässt.

Auch im Hintergrund ist so Einiges passiert. So habe ich in den vergangenen Wochen fleißig die Grip Reithose Champ Pro in Kooperation mit Cavallo und ehorses testen dürfen. Das war mein erster Produkttest überhaupt und das ich dabei mit gleich zwei ganz tollen und so großen Firmen zusammenarbeiten durfte, macht mich besonders glücklich. Der Test hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und mich einiges an Zeit gekostet, doch jede Sekunde davon, habe ich genossen. Auf sein erster großes Projekt darf man meiner Meinung nach auch gerne stolz sein! Und als wäre das nicht genug, stehen bereits weitere Projekte an.

Doch mein wohl größtes „Projekt“ ist im Moment wohl Soley. Sie hat sich in der vergangenen Wochen wirklich toll entwickelt und große Fortschritte gemacht. Sie ist im Umgang ein absoluter Schatz, nur unterm Reiter tut sie sich noch ein wenig schwer ihre Balance zu finden, zu atmen und zu entspannen. Trotzdem bleibt sie immer brav und aufmerksam und scheint allmählich Spaß daran zu finden mit meiner Trainerin über den Platz zu wandern. Ich reite Soley inzwischen dreimal die Woche, einmal mit meiner Trainerin und zweimal mit meinem Papa, der sich inzwischen zu einem richtigen Pferdemensch mausert und fleißig an seinen Longierkünsten feilt. Vielleicht bin ich bald nicht mehr der einzige Reiter in der Familie!? Wenn wir weiter so fleißig an der Hilfengebung arbeiten, bin ich mir sicher, dass es nur noch eine Frage von Tagen ist, bis auch ich meine Runden ohne Longe mit Soley über den Reitplatz ziehen kann. Ich möchte mir vor unserem ersten Longen losen Ritte einfach nur sicher sein, dass alles passt und alle Hilfen soweit sitzen, dass ich Soley für den Fall der Fälle wieder schnell unter Kontrolle bekomme. Vor allem die letzte Reitstunde hat meiner Trainerin und mir gezeigt, dass man bei Soley gut im Sattel sitzen muss, denn wenn sie erschrickt, gehört sie nicht zu der Sorte Pferd, die buckelt, sondern wie ein geölter Blitz losprescht. Daran müssen wir unbedingt weiter arbeiten, aber ich bin zuversichtlich, dass wir auch das in den Griff bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.